Das Pflegeleitbild der A.I.B. - Hero

Unser Ziel ist es, den Menschen, der sich in unsere pflegerische Obhut begibt - in gegenseitigem Verständnis und unter Miteinbezug der Lebenserfahrung und Anerkennung nach Selbstbestimmung - zu seinem Wohl zu behandeln.

Die Fähigkeiten, Probleme und Bedürfnisse der Klienten* und dessen Bezugspersonen bilden die Ausgangspunkte unseren pflegerischen Handelns, welchem das Pflegemodell von Fr. Prof. Monika Krohwinkel zugrunde liegt. Sie selbst bezeichnet ihr Modell als "fähigkeits- und förderungsorientiert".
*Erklärung zum Wort Klient:
Das Wort Klient findet vor allem im rechtlichen Sinne eine Bedeutung, z.B. der Rechtsanwalt vertritt die juristischen Interessen seines „Klienten“. Da unsere Einrichtung versucht Ihre Ziele positiv zu formulieren sehen wir es als unsere Pflicht an, unseren Klienten (Patienten) im Sinne eines aktiven gesundheitsfördernden Pflegeprozesses beizustehen.

Gleichermaßen wollen wir unseren Klienten in seiner leiblichen, psychosozialen, geistigen und religiösen Dimension erhalten.     

Das bedeutet in unserer Einrichtung:


Hand in HandJeden Klienten mit Würde und Respekt behandeln.

Die Ressourcen der von uns zu pflegenden Menschen sollen die Basis pflegerischen Handelns darstellen.

Soziale, kulturelle und psychische Bedürfnisse werden als solche anerkannt und in der Pflege berücksichtigt.

Es wird eine Atmosphäre geschaffen, in der die Bezugspersonen (Angehörige und Freunde) positiv angenommen und aktiv einbezogen werden.

Sterbende werden in der letzten Phase ihres Lebens nicht allein gelassen, sie und ihre Angehörigen werden begleitet und ihre religiösen und kulturellen Normen respektiert.

Wir garantieren den Menschen, die unsere Einrichtung in Anspruch nehmen, ein hohes Pflegeniveau.
Darunter verstehen wir, bewusst Verantwortung zu übernehmen und im Rahmen der vereinbarten Grundsätze und Leitlinien, Eigeninitiative und Einsatzbereitschaft zu entwickeln.

  • Durch interne und externe Fortbildungen, unter Einbeziehung neuester pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse, die individuellen beruflichen Kompetenzen des Pflegepersonals zu fördern;
  • Zu einer Atmosphäre der Offenheit und des Vertrauens beitragen, in Konfliktsituationen die verschiedenen Standpunkte berücksichtigen und eine gemeinsame Lösung anstreben;
  • Durch unser pflegerisches Handeln die Wahrnehmung und Wiederherstellung der Selbstbestimmung und Selbständigkeit unseres Klienten durch aktivierende Pflege zielgerecht zu fördern